CDA Coesfeld und CDA Dülmen: Markus Schmitz zum Vorstandsmitglied der Versorgungsanstalt ernannt

Bei seiner letzten Sitzung hat der Verwaltungsrat der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) den Dülmener Kommunalpolitiker Markus Schmitz zum Mitglied des Vorstandes ernannt. Auf Vorschlag der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) tritt der Diplom-Kaufmann dort die Nachfolge von Hildegard Thor als ehrenamtliches Mitglied aus dem Kreis der Versicherten an.

CDA Spandau: Danke sagen an Heiligabend

Heiligabend ist auch für uns immer auch Anlass und Zeit, Danke zu sagen - nicht nur den Menschen, die einen das ganze Jahr über unterstützen, sondern auch denen, die rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr für unsere Sicherheit und Gesundheit sorgen.

CDA Stolberg: Weihnachtsbesuch auf der Kinderstation

Nun schon zum 3. Male und damit ist dies im Rheinland eine feste Tradition, besuchte die CDA Stolberg die Kinderstation des Bethlehem Gesundheitszentrum Stolberg. Nikolaus (CDA Vorsitzender Stolberg Udo Rüttgers) und JU Chefin Saskia Bläsius als Christkind, überreichten die Gaben den freudigen kleinen Patienten.

CDU-Parteitag mit guten Ergebnissen für die Arbeitnehmerschaft

Nach mehren Tagen des vollen Einsatzes für die CDA zieht die Bundesgeschäftsstelle ein positives Resümee zum 31. CDU-Parteitag in Hamburg. Mit der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer haben sich die Mehrzahl der Delegierten für eine Kandidatin der breiten Mitte ausgesprochen. Die Freude über den Wahlsieg war vielen der angereisten CDA Delegierten und Gästen anzumerken. Aber auch inhaltlich konnte die CDA mit mehreren Anträgen auf dem Parteitag punkten.

Bundesfreiwilligendienst: Ein Jahr fürs Leben

Junge Menschen lernen für ihr Leben, wenn sie ein Jahr lang Dienst für die Gesellschaft leisten. Teile der CDU möchten daher ein verpflichtendes Soziales Jahr einführen. Aus Sicht der CDA braucht es für soziales Engagement Begeisterung statt Pflicht. Die CDA will deshalb lieber das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) attraktiver machen.

Zukunft der Mobilität – Wohin steuert Deutschland?

Elektrofahrräder statt klimaschädlicher Verbrennungsmotoren. Nahverkehr per App. Busse und Lastwagen ohne Fahrer: Unsere Mobilität befindet sich im Wandel. Doch wie sieht dieser Wandel genau aus? Wie bewegen wir uns fort? Wird der Verkehr künftig kollektiver oder individueller? Und was bedeutet das alles eigentlich für die Beschäftigten, für diejenigen, die Autos bauen oder Straßenbahn fahren? Die SO!-Redaktion ist auf Spurensuche gegangen.

Weitere Neuigkeiten laden