Der Landesverband der Jungen Christlich-demokratischen Arbeitnehmerschaft (JCDA) in Hessen hat einen neuen Landesvorstand gewählt. Während einer Mitgliederversammlung in Wiesbaden wählten die anwesenden Mitglieder den 30-jährigen Frankfurter, Yannick Schwander, zu ihrem neuen Landesvorsitzenden. Unterstützt wird er von zwei Stellvertretern und fünf Beisitzern.

"Ich freue mich sehr, dass ich künftig die Geschicke der jungen CDA leiten darf. Unser Ziel ist klar, wir wollen das Sprachrohr für junge Arbeitnehmer sein und das nicht nur innerhalb der CDU Hessen, sondern auch darüber hinaus“, erklärte der frisch gewählte Landesvorsitzende nach seiner Wahl.

Mit Janna Gall (26 Jahre alt) aus Butzbach und Mickey Heumüller (20 Jahre alt) aus dem Kreis Groß-Gerau wurden zwei aktive CDA-Mitglieder zu den stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Als Beisitzer fungieren fortan Lukas Beckmann (24 Jahre alt) aus Dieburg, Michael Baldus (34 Jahre alt) aus Bad Camberg, Nils Hofmann (23 Jahre alt) aus Limburg, Julia Spohn (33 Jahre alt) aus Fulda und Vincent Wolf (21 Jahre alt) aus Rotenburg an der Fulda. Unterstützt wird der Landesvorstand von der Landesgeschäftsführerin der CDA Hessen, Michelle Lardong aus Wiesbaden. „Mit diesem Team werden wir in den kommenden zwei Jahren gut aufge-stellt und motiviert an die Arbeit gehen. Die Vorstandsmitglieder kommen aus den unter-schiedlichsten Bereichen der Arbeitswelt, womit wir ein breites Spektrum abdecken können“, freut sich Schwander über die gute Mischung im neuen Landesvorstand.

Erste Ideen für die Arbeit in den kommenden Monaten wurden bereits während der Mitglie-derversammlung gesammelt, so wolle man das Thema „Digitalisierung der Arbeitswelt“ genauso aufgreifen, wie die immer weiter greifende Flexibilisierung von Arbeitszeit. „Beide Themen sind Fluch und Segen gerade für junge Arbeitnehmer zugleich. Auf der einen Seite bieten sich dadurch deutliche besser Möglichkeiten Beruf und Familie zu vereinbaren, auf der anderen Seite bergen diese Themenfelder auch große Herausforderungen, die es zu begegnen gilt“, erläutert Schwander. Gemeinsam wolle man mit Experten und Fachreferenten zu diesen und weiteren Themen, Antworten auf die vielen Fragen finden, die man als junger Arbeitnehmer häufig stellt.

Neben den Inhalten ist es dem neuen Landesvorstand auch wichtig, sich gut zu vernetzen. Zum einen wolle man innerhalb der Unionsfamilie mit vielen Akteuren sprechen und Schnittstellen für eine gemeinsame Arbeit finden. Auf der anderen Seite werde man zeitnah den Kontakt zu Jugendvertretungen von Gewerkschaften, Kirchen und des Handwerks suchen, um auch hier mit vereinten Kräften gute Resultate für junge Arbeitnehmer zu finden. „Als junge CDA sehen wir uns verwurzelt in der christlich-sozialen Idee. Die soziale Marktwirtschaft ist genauso unsere Richtschnur wie der Gedanke, dass der Mensch im Mittelpunkt unseres politischen Handelns stehen muss“, so Schwander abschließend.

Neues aus der JCDA Hessen erfahrt Ihr hier auf der Facebook Seite.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag