Der diesjährige Tag der Arbeit ist für Christlich-Soziale Anlass an die Maßstäbe zu erinnern, an denen Verbesserungen in Wirtschaft und Gesellschaft zu messen sind. Der Mensch als Person ist Ziel, Weg und Maß aller wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Seine Lebens- und Arbeitsbedingungen zu gestalten, Risiken zu minimieren und Chancen zu maximieren, dafür sind auch Gewerkschaften, Parteien und gesellschaftliche Akteure verantwortlich. Am Tag der Arbeit; gehen auch CDA Mitglieder für diese Anliegen auf die Straße. Wir demonstrieren für eine solidarische Gestaltung der Zukunft. Wir demonstrieren für mehr Gerechtigkeit und Toleranz.

Mehr Mitbestimmung

Bei der Gestaltung der Arbeitswelt ist mehr Mitbestimmung und Selbstbestimmung gefordert. Nur im Miteinander können passende Lösungen vereinbart werden. Im 50. Jubiläumsjahr des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972 muss die Mitbestimmungskultur in den Betrieben und Unternehmen den heutigen Erfordernissen angepasst werden: Mehr Betriebsräte in kleinen und mittleren Unternehmen. Mehr Rechte für die Mitbestimmungsgremien. Mehr direkte Beteiligung der Beschäftigten. Mit den zurzeit laufenden Betriebsratswahlen gilt es neuen Schwung für die Mitbestimmung zu erringen. Die Umgestaltung der Arbeitswelt fängt nicht bei null an. Dennoch müssen Produktion und Dienstleistungen noch umweltfreundlicher gestaltet werden. Widersprüche und Zielkonflikte sind offen zu benennen und müssen partnerschaftlich überwunden werden. Die ökologische Transformation wird in Deutschland und international nur mit mehr Technologieoffenheit gelingen. Es gibt nicht die eine Lösung, die den Klimawandel aufhält. Vielmehr bedarf es vieler Instrumente und Initiativen, um den Temperaturanstieg zu bremsen.

Vorheriger Beitrag