Die Gewerkschaften zeigen sich enttäuscht vom Sondierungsergebnis der Ampel-Koalitionäre und rufen bundesweit zu Protesten auf. Sie fordern ein überzeugendes Sicherheitsversprechen für Beschäftigte im Wandel. Unterstützung erhalten sie vom neuen Vorsitzenden der Arbeitnehmergruppe der Unionsfraktion Axel Knoerig:

IG Metall und IG BCE fordern die Politik auf, Beschäftigten in der Transformation nicht alleinzulassen, sondern ihnen neue Perspektiven zu bieten. Statt die Produktion von Zukunftstechnologien in Billiglohnländer zu verlagern, sollen die Unternehmen in bestehende Standorte investieren und diese zukunftsfest machen. Vom Sondierungspapier von SPD, Grünen und FDP zeigen sich sich die Gewerkschaftler enttäuscht und haben für Freitag den 29. Oktober zu einem bundesweiten Protesttag aufgerufen.

Axel Knoerig untersützt Gewerkschaftsforderungen
Gegenüber dem Handelsblatt fordert Knoerig "einen Beschäftigungspakt für alle Branchen, denen eine starke Transformation bevorsteht." Die berufliche Weiterbildung sei dabei ein wichtiger Schwerpunkt. Was die Transformation insbesondere in der Automobilindustrie bedeutet, hat Knoerig in seinem Wahlkreis Diepholz beobachtet, wo um die Zukunft der ZF-Standorte gerungen wird. Für ihn ist klar:

Wir müssen den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Sicherheit geben, indem sie an den Umstrukturierungsprozessen beteiligt werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag