Vor der eigentlichen Kreistagung und Mitgliederversammlung, traf sich die CDA Biberach in Burgrieden, um dort den Wohnpark "Allengerechtes Wohnen" zu besuchen.

Gemeinsam mit der Bürgerstiftung Burgrieden und der Bauwohnberatung Karlsruhe entwickelte die Gemeinde das Konzept eines Wohnparks für alle Generationen, das "allen [Bedürfnissen] gerecht" werden soll. Bemerkenswert ist, dass die Bürgerschaft von Beginn an eng in die Gestaltung eingebunden war und Ideen und Vorschläge mitentwickelte.

Hermann Härle, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung führte die Kreis-CDA durch die Anlage (im Foto rechts). „Bestimmt überlegt hier jeder von uns, wie er eine so tolle Wohnanlage in seiner eigenen Gemeinde realisieren kann!“, so Marc Zinser, Kreisvorsitzender der CDA. Auch Josef Rief MdB war sichtlich beindruckt vom bürgerschaftlichen Engagement in dieser Gemeinde.

„Hier ist bis ins hohe Alter niemand allein. Es gibt hier vielfältigste und generationenübergreifende Begegnungsmöglichkeiten.“ so Christian Bäumler, CDA-Landesvorsitzender in Baden-Württemberg (2. Von rechts). In Anschluss an die Führung referierte Gabi Stümke von der Seniorengenossenschaft Riedlingen über das Thema „Alternative Wohnformen“ im Alter. Von solch einem Wohnquartier wie hier bis hin zur Senioren-WG, immer gehe es vor allem darum, in Würde alt werden zu können, behütet und nicht allein zu sein.

Im Gasthof Gartenheim in Laupheim angekommen, wurde die Kreistagung von Christian Bäumler mit einem Vortrag zum Thema „Was wir als CDA uns wünschen“ eröffnet.

Eine Hauptforderung war, dass der Mindestlohn so hoch sein muss, dass auch Geringverdiener nach 45 Beitragsjahren bei einer Rente herauskommen, die deutlich über der Grundsicherung liegt. Der Bundestagsabgeordnete Josef Rief nahm in seinem Vortrag zur „Zukunft unserer Alterssicherung“ den Ball auf. Dass sei deutlich besser, als pauschal die Rente der Mindestlohnempfänger auf einen Betrag x anzuheben, wie es große Teile der SPD fordern.

Die CDA-Kreistagung war verbunden mit einer Neuwahl des Kreisvorstandes. Einstimmig als Kreisvorsitzender wiedergewählt wurde Marc Zinser aus Ingoldingen. Als Stellvertreterin wurde auch die Ochsenhausenerin Claudia Butscher bestätigt. Berthold Hengge aus Rot an der Rot folgte Christoph Burandt als weiterer Stellvertreter nach. Burandt sitzt durch Wegzug nicht im Vorstand. Alter und neuer Schriftführer ist der Biberach Alois Gerster. Beisitzer wurden wieder Anton Schniertshauser aus Ochsenhausen, Karl Maucher aus Maselheim und Heinz Kosok aus Warthausen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag