Der Kreisvorstand hat sich zu seiner Sitzung am 16. Juni einen ganz besonderen Gast eingeladen. Jan Engelhardt ist Geschäftsführer der Tagespflege Querum & Ambulanten Pflege Wilhelminum. Er berichtete aus nächster Nähe von den Auswirkungen und Maßnahmen seiner Pflegeeinrichtung in der Corona-Pandemie.

Jan Engelhardt berichtete, dass aufgrund der Anfang 2020 aufkommenden Corona-Problematik sein Unternehmen bereits im Februar mit ersten Maßnahmen wie Abstandregelungen reagiert habe. Massiv bemängelte Jan Engelhardt in dem Gespräch die zum Teil aus seiner und aus CDA-Sicht sittenwidrigen Preiserhöhungen bei Schutzausstattungen wie Masken, Visieren, Kittel und Schutzbrillen. Die Preise seien seinerzeit massiv gestiegen, ohne vernünftigen Grund. Mittlerweile habe sein Unternehmen reagiert und entsprechend Schutzmaterial eingelagert.

Die plötzliche Schließung der Tagespflege beim Lock down sei in seinem Unternehmen sehr stark spürbar gewesen. Die Gäste sind seit diesem Tag unterversorgt. Dies ist bei den täglichen Kontakten deutlich spürbar. Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken sei für ihn nicht leicht, ferner musste er Kräfte, die für Transporte zuständig gewesen seien, in ruhende Arbeitsverhältnisse schicken. Jan Engelhardt vermisste die Anteilnahme für seine Patienten, Tagespflegegäste aber auch für seine Mitarbeiter.

Zum Abschluss präsentierte Jan Engelhardt noch eines seiner neuen Fahrzeuge aus dem großen Fuhrpark des Unternehmens, den neuen E-Up von VW! „Wir fahren vorwiegend Volkswagen“, so Jan Engelhardt, was auch die örtliche und regionale Verantwortung des Unternehmens zeigt.

Ansprechpartner

Thorsten Wendt

Kreisvorsitzender

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag