Der erste Herbstempfang der CDA Mannheim lockte mit spannenden Gästen, einer würdigen Ehrung langjähriger Mitglieder und natürlich anregenden Gesprächen bei kühlen und warmen Getränken.

Gleich zu Beginn stellte der Kreisvorsitzende der CDA Mannheim, Christian Hötting, fest: „Sie nehmen heute an einem Experiment teil.“ Dabei handele es sich aber nicht um ein wissenschaftliches Experiment, sondern um die Tatsache, dass es sich um den ersten Herbstempfang der CDA Mannheim handelt.

Im Vorfeld gab es den Wunsch, für die CDA eine jährliche Veranstaltung zu etablieren, in deren Rahmen man sich einerseits zwanglosen austauschen kann und andererseits Gelegenheit hat, die Mitglieder zu ehren, welche bereits viele Jahre Mitglied in der CDA sind. „Wir sind gespannt wie es ihnen gefallen hat. Geben sie uns am Ende der Veranstaltung gerne Anregungen mit auf den Weg.“ ermunterte der Vorsitzende die rund dreißig erschienenen Gäste.

Zur Premiere des Empfanges konnten der CDA-Landesvorsitzende von Baden-Württemberg, Dr. Christian Bäumler, die CDA-Bezirksvorsitzende Nordbaden, Karin Möhle und der erste Bürgermeister von Mannheim, Christian Specht, begrüßt werden. Dr. Bäumler machte in seinem Grußwort die Notwendigkeit eines starken Sozialflügels in der CDU deutlich und plädierte für eine rasche und zielführende Einigung beim Thema Grundrente. Er lud alle anwesenden Gäste dazu ein, sich in die Vorbereitungen des Landtagswahlkampfes einzubringen. Die Wahl finde zwar erst 2021 statt, aber sie sei alles andere als ein Selbstläufer und sollte gut vorbereitet sein.

Karin Möhle unterstrich in ihrem Grußwort die große Bedeutung der Mitglieder für die CDA. Darum sei ein Herbstempfang eine gute Idee und sie würde sich über eine Fortsetzung im nächsten Jahr freuen.

In seinem anschließenden Impulsreferat mahnte der Kreisvorsitzende Christian Hötting zu einem besonnenen Vorgehen beim Thema Klimawandel und Energiewende. Die Notwendigkeit eines konsequenten Handelns sei unbestritten. Allerdings muss man die Menschen dabei mitnehmen und darf sie über die Auswirkungen nicht im Unklaren lassen. „Damit treiben wir die Menschen nur den Populisten von links wie rechts in die Arme.“ warnte Hötting. Ferner forderte er mehr Respekt vor den Menschen, welche derzeit noch im Bergbau und im Energiesektor arbeiten: „Lasst uns die Energiewende angehen, aber lasst uns diese Wende angehen mit Respekt vor der Lebensleistung dieser Menschen. Mit guten und sicheren Plänen für ihre Zukunft und geben wir ihnen nicht das Gefühl, als wären sie Störfaktoren. Das hat niemand von ihnen verdient.“

Zum Schluss seines Vortrages stellte er fest: „Man darf nicht vergessen, dass wir nicht einfach einen Schalter umlegen können. So sehr wir uns dies auch wünschen und so sehr wie dies nötig wäre. Lassen sie uns also mit einem kühlen Kopf, guten und effektiven Ideen, dem ehrlichen Willen zur Umsetzung, die Ziele so schnell es geht erreichen und die Menschen dabei aufklären, mitnehmen und nicht überfordern.“

Bei der anschließenden Mitgliederehrung wurden der ehemalige Vorsitzende des Weißen Ringes, Günther Heckmann, der ehemalige CDU-Stadtrat Klaus Fritz, das CDA-Vorstandsmitglied Jürgen Dörr und Herr Bernhard Heiß für ihre vierzigjährige Mitgliedschaft durch den Landesvorsitzenden Dr. Christian Bäumler mit einer Urkunde geehrt. Für 25-jährige bzw. 20-jährige Mitgliedschaft erhielten Herr Jochen Weismann, Frau Helga Schlichter und der CDU-Fraktionsgeschäftsführer Matthias Sandel ebenfalls eine Urkunde.

Im Anschluss an den offiziellen Teil gab es dann bei Kaffee und Kuchen noch zahlreiche Gelegenheiten sich untereinander auszutauschen. Das Thema Klimawandel sorgte noch für reichlich Gesprächsstoff, aber auch der Kämmerer Christian Specht und der Stadtrat Chris Rihm konnten so manche Diskussion aus der vorangegangenen Haushaltsklausur der CDU weiterführen.

Ansprechpartner

Christian Hötting

Kreisvorsitzender CDA Mannheim

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag