Zu einem fairen Frühstück hatte die CDA Spandau vor der Mitgliederversammlung eingeladen. Die CDA beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema und fordert immer wieder klares Handeln.

Gabi Gassner: „Wer Billigprodukte kauft, der weiß, dass ein Produkt nur billig verkauft werden kann, wenn es billig produziert wird. Hersteller zahlen in vielen Ländern ihren Arbeitern nur Löhne in Cent-Höhe. Doch auch die Qualität ist billig – Kleidung oder Kinderspielzeug halten nicht lange oder sie enthalten chemische Zusätze, die gesundheitsschädlich sind.“

Kinderarbeit ist noch billiger. Von diesem Lohn wird niemand satt. Viele Billigprodukte tragen dazu bei, dass Kinder am Schulbesuch gehindert, in ihrer Entwicklung gestört und gesundheitlich beeinträchtigt werden. Die Konsumenten tragen dafür einen Teil Mitverantwortung.

Achten Sie auf Siegel und Zertifikate, die fair produzierte und fair gehandelte Produkte auszeichnen. Jeder kann etwas tun. Ob in der Stadt, in der er wohnt, oder im eigenen Haushalt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen - keiner muss ohnmächtig vor dem Thema stehen. Beim Einkauf kann jeder den fairen Handel unterstützen. Sie haben es in der Hand. Kaufkraft hat auch eine moralische Seite, so Gabi Gassner abschließend.

Ansprechpartner

HSchneider

Hajo Schneider

Internetbeauftragter der CDA Spandau

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag