Mit Armin Laschet hat die CDU erneut einen Bundesvorsitzenden, der auch Mitglied der CDA ist. Daneben wurden auf dem digitalen Parteitag auch viele unserer christlich-sozialen Kandidaten in den Vorstand der CDU gewählt. Wir gratulieren zur Wahl!

Karl-Josef Laumann, Präsidium

Unser Bundesvorsitzender sowie Gesundheits- und Sozialminister in NRW bleibt unsere verlässliche Stimme im Präsidium. Und sie ist verständlich: Ohne Schnörkel, damit jeder die Politik der CDU auch versteht. Politik macht Karl-Josef Laumann mit viel Herz, christlich-sozialem Herz. Er sieht jeden einzelnen mit seinen Sorgen, und hilft. Denn der Mensch ist wichtiger als die Sache. Karl-Josef Laumann wurde mit 87,62 Prozent im Amt bestätigt.

Serap Güler, Beisitzerin

Als Staatssekretärin für Integration tritt Serap Güler für kulturelle Vielfalt ein. Sie setzt auf Teilhabe und möchte, dass möglichst viele Menschen an der Gesellschaft mitwirken können. Dafür, ist sie überzeugt, muss die CDU politisch in der Mitte bleiben und sich klar von linken und rechten Tendenzen abgrenzen. Serap Güler wurde mit 89,18 Prozent im Amt bestätigt.

Elke Hannack, Beisitzerin

Als einzige schwarze Gewerkschafterin hält Elke Hannack die Fahne der CDU im DGB-Vorstand hoch - und mischt sich im CDU-Bundesvorstand lautstark ein, wenn die Interessen der Arbeitnehmerschaft zur kurz kommen könnten. Jetzt liegt ihr ganzes Augenmerk auf den anstehenden Transformationsprozessen in der Wirtschaft. Gute tarifgebundene Arbeitsplätze sichern, das ist ihr Ziel. Elke Hannack wurde mit 87,20 Prozent im Amt bestätigt.

Marc Speicher, Beisitzer

Jung, modern und immer am Rödeln: Als Abgeordneter im saarländischen Landtag kämpft Marc Speicher für den Erhalt von Industriearbeitsplätzen. Er steht für eine Politik, die Wertschöpfung ermöglicht und gerade dadurch gute Arbeitsplätze sichert. Wer fleißig ist und hart schafft, der soll auch CDU wählen, das ist sein Ziel. Marc Speicher wurde mit 89,07 Prozent erstmals in den CDU-Bundesvorstand gewählt.

Monica Wüllner, Beisitzerin

Monica Wüllner ist keine Berufspolitikerin - und das zeichnet sie aus. Als Gewerkschaftssekretärin der IG Metall steht sie mitten im Leben und weiß, welche Themen die Menschen um sie herum bewegen. Für sie ist klar: Die CDU muss sich um die Wirtschaft und die Beschäftigten in unserem Land kümmern. Monica Wüllner wurde mit 84,91 Prozent im Amt bestätigt.






Elmar Brok, der viele Jahre die Stimme der christlich-sozialen im CDU-Bundesvorstand vertreten hat, wurde leider nicht erneut gewählt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag