Jedes Jahr werden Tausende Arbeitskräfte aus den ost- und mitteleuropäischen EU-Staaten nach Deutschland vermittelt. Doch das Versprechen auf eine bessere Zukunft und deutschen Mindestlohn endet oft bei dubiosen Subunternehmen. In einem Frontal 21 Beitrag äußert sich Dennis Radtke zu den Zuständen.

Mit der europäischen Entsende-Richtlinie sollten eigentlich die Arbeitsbedingungen für Gastarbeiter in ganz Europa verbessert werden. Doch in Deutschland wurden die wichtigen regionalen Tarifverträge bei der Umsetzung der Richtlinie außen vorgelassen. Dennis Radtke kritisiert diese Umsetzung des Bundestages.

Das Problem für die entsendeten Arbeiter ist, die Tariflandschaft in Deutschland ist hauptsächlich regional geprägt.

Für Gastarbeiter, hauptsächlich aus Osteuropa, greift die Entsende-Richtlinie daher nun nicht. Frontal 21 hat über die Auswirkungen ausführlich berichtet und Dennis Radtke interviewt.

Beitrag Frontal 21

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag