Im Rahmen eines Festaktes zum Gedenken an Joseph Kardinal Höffner sprach der CDA-Bundesvorsitzende Karl-Josef Laumann zum Thema "Christliche Sozialethik: Wegweiser für die Zeit nach Corona".

"Unsere Gesellschaft braucht Leitbilder" ist sich Karl-Josef Laumann sicher. Als Hauptredner der Gedächtnisfeier für Joseph Kardinal Höffner spricht der CDA-Bundesvorsitzende im Kölner Dom über die Bedeutung der katholischen Soziallehre in Zeiten der Pandemie. Gerade in der Krise bräuchten die Menschen Leitbilder, an denen sie sich festhalten können. Denn diese geben ihnen die Kraft weiterzumachen und ihr eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen.

Die Pandemie als Chance der Erkenntnis

Für Karl-Josef Laumann ist die Pandemie auch eine Chance der Erkenntnis. Sie habe uns als Gesellschaft gezeigt, was "wirklich" wichtig ist. Also die Bedeutung der Familie, ausreichend Wohnraum, eine starke Solidargemeinschaft und gute Arbeitsbedingungen. Er ist überzeugt: Die Prinzipien der katholischen Soziallehre, ihre Werte und politischen Ideen erleben gerade eine Renaissance.

Die ganze Rede finden Sie hier:

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag