PM der CDA Spandau: Für die Zukunft von Siemens

Mittwoch, 15. November 2017

Die Kreisvorsitzende der CDA Spandau und stellv. Vorsitzende der CDA Berlin erklärt:

Die CDA Spandau unter dem Vorsitz von Gabi Gaßner reagiert mit Entsetzen auf die Pläne zum Stellenabbau und Standortschließungen bei Siemens.

 „Merkwürdig ist, so Gabi Gaßner, dass auf der Bilanzpressekonferenz in München ein historischen Gewinn von 6,1 Milliarden Euro verkündet wurde, aber weiterhin von Personallabbau und Standortschließungen in der Kraftwerkssparte Power & Gas die Rede ist“.

„Es wurde auch verkündet, dass der Gewinnrückgang in der Sparte Power & Gas circa ein Prozent beträgt. Anstatt Geld in den Personalabbau zu stecken, sollte Siemens besser in die guten Fachkräfte und die Standorte investieren. Wer so kurzsichtig handelt, dem werfen wir Doppelmoral und Eliten-Versagen vor.“ Und weiter: „Wegen Margendruck gut ausgebildete Fachkräfte auf die Straße zu setzen, anstatt in die Zukunft der Standorte in Ostdeutschland zu investieren, ist verantwortungslos.“

 „Obwohl der Konzern finanziell hervorragend dasteht, werden die Beschäftigten nicht mitgenommen. Den Beschäftigten wird keine Perspektive gegeben, sondern es wird getäuscht, gemauert und ausgegrenzt", so Gabi Gassner abschließend.

Am Freitag, 17. November, um 10.00 Uhr, findet eine Kundgebung für den Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen bei Siemens, Hauptverwaltung, Nonnendammallee 101, 13629 Berlin statt.

Alle sind aufgerufen, sich an den Kundgebungen zu beteiligen. Wir möchten euch bitten diesen Aufruf zur Kundgebung am 17.11.17 um 10.00 Uhr bei Siemens an der Spandauer Hauptverwaltung möglichst schnell in euren Kreisen zu verbreiten mit der Bitte um Solidarität und Teilnahme.

Gabriele Gaßner
Kreisvorsitzende