Herzliche Einladung zum digitalen Fachgespräch!

Der Lock-Down hat tausende Selbstständige binnen kurzer Zeit an die Grenze ihrer Existenz getrieben: Keine Aufträge, kein Einkommen. Wer nicht durch Sparen vorgesorgt hat, stand in kurzer Zeit vor dem finanziellen Ruin. Denn Selbstständige zahlen nicht in die solidarischen Sozialversicherungen ein. Für Arbeitslosigkeit und Alter müssen sie selbst vorsorgen. Corona hat nun gezeigt: Die Absicherung ist bei vielen zu gering. Die Folge: Die Bundesregierung hat mit den Sozialschutzpaketen den Zugang zur Grundsicherung vereinfacht und sie so davor bewahrt Vermögen aufbrauchen zu müssen. Und auch bei der Rente wird bereits heute deutlich: Bei vielen Selbstständigen muss am Ende die Solidargemeinschaft helfen: Sie bekommen Grundsicherung im Alter. Das wirft die Frage auf: Sollten Selbstständige grundlegend in die Sozialversicherungen einbezogen werden?

Wir diskutieren über die Selbstständigkeit mit

Details

Beginn:
27. April 2021, 18:30 Uhr
Ende:
27. April 2021, 20:00 Uhr

Organisatorisches

Die Veranstaltung findet als Videokonferenz statt und ist auf 300 Teilnehmer begrenzt. Zusätzlich ist es möglich, sie live bei Facebook mitzuverfolgen.

Anmeldung