Nach einem Jahr Corona wird deutlich: Es sind Frauen, die die #Gesellschaft am Laufen halten. Auswertungen des Statistischen Bundesamts zeigen, dass sie überwiegend in Berufen arbeiten, die existenzielle Lebensbereiche umfassen. Ob Reinigungsberufe, Verkaufsberufe, Alten- und Krankenpflege oder Erziehungs- und Sozialberufe, in fast allen systemrelevanten Berufsgruppen bilden Frauen die Mehrheit der Mitarbeiter. Die Bezahlungen und Arbeitsbedingungen sind jedoch häufig unterdurchschnittlich.

Zum diesjährigen Equal Pay Day fordert die CDA Krefeld daher bessere Bezahlungen für diese Berufe. „Wir wollen, dass diese Berufe generell besser bezahlt und somit stärker wertgeschätzt werden. Zwar ist der Trend positiv, aber die Lohnlücke ist immer noch viel zu groß. Das muss sich ändern. Dafür braucht es mehr flächendeckende Tarifverträge. Das gilt ganz besonders für die systemrelevanten Berufe, in denen überwiegend Frauen arbeiten“, sagt der Vorsitzende Thilo Forkel der CDA Krefeld. "Corona hat uns gezeigt, dass Frauen in ihren Berufen deutlich mehr die Last der Pflege in Krankenhäusern und Alteneinrichtungen tragen. Klaschten hilft nicht. Lohngerechtigkeit schon," meint die stell. CDA und FU Vorsitzende Carola Ponzelar-Reuters.

Der diesjährige Equal Pay Day findet am heutigen 10. März 2021 statt. Er markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. Momentan liegt die Lohnlücke bei 19 Prozent. Rechnet man den Prozentwert in Tage um, arbeiten Frauen 69 Tage, vom 1. Januar bis zum 10. März 2021, umsonst.

« Betriebs- und Personalräte gehören zur deutschen Sozialkultur Beschäftigte bei Helios verdienen eine faire Bezahlung »