Am 29. April 2020 feiert die CDA Sachsen-Anhalt ihr 30. Jubiläum. Die 2. Stellvertretende Landesvorsitzende der CDA Sachsen-Anhalt, Gabriele Wronna, blickt für uns zurück.

Beginnend mit Wahlfälschungen bei den Kommunalwahlen im Mai 1989 und den damit verbundenen einzelnen Protesten begannen im Herbst 1989 friedliche Proteste die gesamte DDR zu erfassen.

„Wir sind das Volk“ – war die Antwort der Bürger auf verkrustete Strukturen und Bevormundung vor allem bezogen auf die Reisefreiheit.
Im Ergebnis der friedlichen Demonstrationen öffnete sich am 9. November 1989 die bis dahin unüberwindliche Mauer. Bald wurde aus dem Ruf „Wir sind das Volk“ – „wir sind ein Volk“. Im Frühjahr 1990 wurden die Weichen gestellt.

Uns wurde klar, dass die Wahrnehmung der Interessen der Arbeitnehmer auf eine breite Basis gestellt werden muss. Gewerkschaften allein erreichen nicht.

Der Landesverband der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft Hannover suchte Partner im heutigen Sachsen-Anhalt und fand diese auch.

Der Landesverband Sachsen-Anhalt wurde am 29. April 1990 in Bad- Nendorf (Niedersachsen), insbesondere durch das Engagement des späteren Landesvorsitzenden der CDA Hannover Rainer Lensing, der viel zu früh am 29.01.2010 verstarb, gegründet. Erster Vorsitzender der CDA Sachsen-Anhalt wurde Dr. Hans-Joachim Venzke. Ihm folgten in diesem Amt:
• Werner Schreiber. Minister für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt
• Jürgen Scharf, MdL a. D.
• Uwe Bruchmüller,
• Peter Rotter, MdL a. D.

Gegenwärtig wird der Landesverband von Wigbert Schwenke , MdL a.D, als Landes-vorsitzender vertreten.

Mit der Gründungsveranstaltungen 1990 wurde ein Patenschaftsvertrag zwischen dem Landesverband der CDA Hannover und Sachsen-Anhalt mit dem Ziel einer Zusammenarbeit und dem Besuch der Vorstandssitzungen unterzeichnet. Aus Patenschaft wurde Partner-schaft, die nunmehr seit 30 Jahren besteht. So wurde das Treffen der Landesverbände zum Tag der Deutschen Einheit zur gelebten Tradition.

Inzwischen nehmen die Landesverbände Braunschweig und Thüringen am jährlichen Treffen teil.

Die CDA Sachsen-Anhalts muss eine wichtige Säule bei der Wahrung der Arbeitnehmer Interessen bleiben. Waren am Anfang Themen: wie Anerkennung von Berufsabschlüssen, die Umgestaltung von Planwirtschaft auf soziale Marktwirtschaft und der damit verbundene Abbau von Arbeitsplätzen, gleiche Löhne für gleiche Arbeit in Ost-und West wichtig. Gegenwärtig sind Fragen der Auswirkung der Globalisierung, der Rente und Pflege wichtige Themen.

« Traditionelles Treffen zum 3. Oktober CDA gegen Wiederaufbau auf dem Rücken der Arbeitnehmer »